follow your dreams
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Cottage 1

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Spielleitung
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 704
Anmeldedatum : 07.10.13

BeitragThema: Cottage 1   Sa Okt 10, 2015 2:41 pm

Jedes Cottage hat ein Wohnzimmer mit Kochzeile, Sitzecke und großem Fernseher sowie einem Regal für allerlei Gemeinschaftszeug. In jedem Zimmer gibt es ein En Suite-Badezimmer mit Dusche, ein Doppelbett, einen Schrank, ein Regal und einen Schreibtisch.

Hier leben:
Sebastian Holmes
Emilía Sterling
David Gladwyn
Samia Miraz
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://horizonranch.forumieren.com
Spielleitung
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 704
Anmeldedatum : 07.10.13

BeitragThema: Re: Cottage 1   Sa Nov 28, 2015 8:09 am

» Plot 9: fast wie fliegen
Frühlingsgefühle inklusive


Es ist ruhig auf der Ranch - der Sommer steht schon in den Startlöchern, und alle genießen das gute Wetter, das endlich mal Einzug hält. Alles keimt und gedeiht - und nicht nur in der Natur. Mit riesigen Schritten eilt das Ende des ersten Schuljahres auf die Schüler zu, es muss gelernt und Klausuren geschrieben werden. Die Auszubildenden müssen sich auf die Jahresabschlussprüfung vorbereiten, die Lehrer und Ausbilder auf die Stellung der Abschlussklausuren. Es dauert keine zwei Monate mehr, da dürfen sich alle für zwei Monate von der Ranch verabschieden - aber deswegen friert das rege Leben noch lange nicht ein.

Es ist ein ruhiger Maisamstag - die Sonne scheint, es sind angenehme Temperaturen um die zwanzig Grad. Die meisten Schüler, Azubis und Lehrer gönnen sich mal eine Pause vom Alltag: genug gebüffelt, man reitet lieber mal aus oder geht mit seinen Freunden in die Stadt. Oder man bereitet sich auf das in zwei Wochen anstehende Sommerturnier vor - ganz, wie es einem beliebt.

## 10. Mai 2014 ;; 14:00, nach dem Mittagessen
## sonnig, ein paar kleine Wölkchen, 20°C
## keine Begrenzung der bespielbaren Orte
## Idee für Ideenlose: Training und Planung fürs Sommerturnier am 23.-25. Mai!
## Bitte bedenkt, dass die Erfüllung der Quests Pflicht ist!



© Horizon Ranch 2015
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://horizonranch.forumieren.com
Rahel Goldman

avatar

Anzahl der Beiträge : 418
Anmeldedatum : 28.10.14

BeitragThema: Re: Cottage 1   Sa Jan 16, 2016 10:18 am

Der Frühsommer zählte zu Rahels liebsten Jahreszeiten. Es war warm genug, um die Jacken während des Tages im Schrank hängen zu lassen, um ins Gelände zu gehen und beim Training der Pferde nicht mehr auf die Halle angewiesen zu sein, weil es sonst entweder zu kalt, zu windig oder zu nass war. In dieser Zeit des Jahres erschlugen eine auch nicht mehr die zahllosen Düfte von Blumen, Bäume, Blüten, Gräsern und co., nein, viel eher wurde dieser Mischmasch aus Süßlichkeit ersetzt durch den wahren und ehrlich Geruch von Gras, Sommer und Sonne. Letztere setzte sich zwar noch nicht so stark durch, wie die gebürtige Israeli es sich wünschte, doch es war ein Anfang, den sie zu genießen gedachte. Ganz besonders, da heute Nachmittag ihr freier Nachmittag war.
Die Pferde, die sie weiterbilden sollte, standen ausreichend erschöpft und um die ein oder andere Lektion reicher auf der Koppel; das Journal, welches sie diesbezüglich führte, war ebenfalls auf dem neusten Stand und sie im Begriff, ihre Freizeit bestmöglich zu verbringen.
Aus genau diesem Grund war sie auch gleich nach dem Mittagessen in der Kantine zurück in den Stall gegangen, um Cayenne zu putzen und zu satteln. Es war eine schiere Freude gewesen, zu sehen, wie gut sich die Stute in die neue Herde integriert hatte. Eigentlich hatte Rahel nichts anderes erwartet; die Schimmeldame war ein kleiner Sonnenschein mit Fesselbehang, suchte keine Konflikte und hatte noch nie Probleme damit gehabt, sich ihren Platz in der Welt zu sichern. In der – und in vielen anderen Hinsichten – war sie Rahels Vorbild, auch wenn die Endzwanzigerin das nie so zugegeben hätte. Vielleicht hatte sie hier ja auch einen neuen Platz gefunden, auch wenn sie wusste, dass sie noch nicht das arbeitete, was möglich war. Es klang vielleicht eigentümlich; immerhin leistete auch sie hier einen acht Stunden Job, doch bildete sie noch nur Pferde aus, nicht deren Reiter. Gerade letzterer Aspekt reizte sie und genau deshalb hatte sie sich vor Monaten auf diese Stelle beworben. Sie hatte sich auch nicht davor gescheut, Sebastian Holmes gegenüber offen anzugeben, dass sie unterrichten wollte, obwohl sie ihm verschwiegen hatte, dass sie darin in etwa so viel Erfahrung hatte, wie im Melken von Kühen, nämlich fast keine. Gut, letzteres hatte sie nicht besonders ausführlich dargelegt, aber der Blick aus den braunen Augen hatte ihr dennoch klargemacht, dass er durchaus verstanden hatte, was sie hinter den sorgsam gewählten Antworten eigentlich ausdrücken wollte.
Holmes war ja sowieso eine Geschichte für sich!
Auf der Ranch liefen auf jeden Fall unzählige interessante Figuren herum, manche mehr oder weniger freundlich und sympathisch, aber der Direktor faszinierte sie immer noch am meisten. Nein, es lag nicht daran, dass er Dressurreiter war und sie – leider – eine Schwäche für eben diese hatte. Viel eher war es die Art des Mannes, aus der sie einfach nicht schlau wurde. Überhaupt nicht schlau und das verärgert sie an manchen Tagen ebenso sehr wie es sie interessierte.
Deshalb war sie nun auch auf einer Mission unterwegs, die ebenso gut scheitern wie gelingen konnte.
Nachdem sie Cayenne geputzt hatte, war ihr die Idee gekommen, sodass sie ihr Pferd wieder in die Box gebracht hatte – in der Hoffnung, dass sie sich nicht wieder einsauen würde – und zurück zu ihrem Cottage gejoggt war. Vor der Tür hatte sie die Stallschuhe abgestreift und war die wenigen Meter bis zur Tür ihres Chefs gegangen. Da stand sie nun, doch noch zögerlich, ob sie wirklich anklopfen sollte oder nicht.
Holmes konnte schwierig sein, das hatte sie immerhin schon gemerkt. Auf harsche Worte und eine Absage hatte sie keine Lust. Doch die Lust auf Gesellschaft bei ihrem geplanten Ausritt überwog den Zweifel. Sie war mit Schlimmerem zurecht gekommen! Eine patzige Antwort ihres Chefs konnte sie durchaus verkraften.
Trotzdem schlug ihr Herz ein wenig schneller, als sie ihre Faust kurz gegen die Tür schnellen ließ und auf eine Antwort wartete. Unaufgefordert einzutreten barg die Gefahr, Dinge zu sehen, die sie nicht sehen wollte. Das war eben das Problem, wenn Schlaf- und Arbeitszimmer sich vier gemeinsame Wände teilten….

Erst, als sie hörte, dass er da und bereit für Besuch war - wenn auch nicht wirklich willens, welchen zu empfangen - drückte sie die Klinke herunter und betrat den Raum. Wie zu erwarten saß Holmes über einem Stapel Bücher oder Klassenarbeiten oder was auch immer. Rahel hatte nie verstanden, was einem daran gefallen konnte, stundenlang an einem Schreibtisch zu hocken, geschweige denn vor einer ganzen, großen, desinteressierten Gruppe von jungen Leuten zu stehen und denen etwas von Chemikalien zu erzählen. Doch Sebastian nahm seinen Beruf offensichtlich mehr als ernst. Zu ernst. Kein normaler Mensch saß bei diesem Wetter freiwillig am Schreibtisch!
"Hallo.... ich wollte fragen, ob du Lust hast, auszureiten. Das Wetter ist fantastisch und das hier" Mit einer Geste schloss sie den ganzen Schreibtisch ein. "ist nachher ja auch noch da.", fragte sie schließlich munter, auch wenn sie ahnte, dass ihr Gegenüber vielleicht nicht so begeistert von diesem Vorschlag sein dürfte.


[Frühsommer | Tagesablauf | Idee | zu Cottage | klopft an Sebastians Tür | Eintritt | Vorschlag]

_________________

Set by Katha <3


Zuletzt von Rahel Goldman am Mi Jan 20, 2016 9:03 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Sebastian Holmes

avatar

Anzahl der Beiträge : 194
Anmeldedatum : 13.02.14

BeitragThema: Re: Cottage 1   Mi Jan 20, 2016 7:13 pm

Sebastian war schon immer lernwilliger als der allgemeine Durchschnitt gewesen. Schon als Kind hatte er immer gebettelt, etwas neues lernen zu dürfen: schreiben, lesen, rechnen, und so weiter und so fort. Er war wissbegierig, konnte die Schule kaum erwarten - und dann ging das da mit dem Lernen für seinen Geschmack viel zu langsam. Blitzgescheit wie er war, hatte er sich deswegen unzählige Dinge angelesen; aus Interesse, aus Langeweile, aus Neugier. Es gab Personen, die ihn deswegen und wegen seines daherstammenden Wissensreichtums als Genie bezeichneten; er würde sich lediglich als sehr belesen verstehen wollen. So etwas wie Faulheit kannte er gar nicht: sowohl mental als auch körperlich musste er immer auf der Höhe sein. Vermutlich war er deswegen so gut in dem, was er tat.
Aus diesem Grund verstand Sebastian viele seiner Schüler auch nicht: die heutige Jugend, wie auch seine Mitschüler damals, waren faul; viel mehr auf Spaß aus als auf Wissen. Wie konnte man neuem Wissen abgeneigt sein? Selbst als erwachsener Mann mit abgeschlossener Berufsausbildung und einem bekannten Namen als Dressurreiter und -ausbilder war er immer noch auf der Suche nach neuem Wissen; immer wieder, wenn er Zeit hatte, nahm er sich diese, um zu lesen, sich Neues anzueignen. Gerade im neu aufkeimenden Zeitalter des Internets war das wundervoll, und so einfach!
Und genau das tat er auch, als es an diesem Tag an der Tür klopfte. Der großgewachsene Mann war am vorherigen Tag mal wieder in der Stadt gewesen, nachdem das Training mit seinen Pferden abgeschlossen war, um sich neue Bücher zu kaufen. Gerade saß er an einem Wälzer aus der Psychologie aus der Herausbildung des assoziativen Geschlechts, sog die Seiten und Informationen geradezu in sich auf, als er von einem penetrant lauten - und schon jetzt deutlich zu motivierten - Krach von der Tür her aus seinen Gedanken gerissen wurde. Entnervt seufzte Sebastian auf und lehnte sich in seinem hohen Chefsessel zurück, bevor er "Herein!" rief. Als er sich der Tür zuwandte, wusste sogar er eigentlich nicht, mit was er gerechnet hatte.

Es war jedenfalls nicht Rahel Goldman auf der Suche nach Gesellschaft.
Natürlich war ihm die Bereiterin aufgefallen. Sie war ein wahres Goldstück von Charakter: freundlich, arbeitsfähig, stets gutgelaunt. Sebastian wusste, dass sie der Typ Mensch war, den jeder gut leiden konnte. Und obwohl er eigentlich solche Menschen hochgradig nervtötend fand - wie zum Beispiel diesen Pflegerazubi, Jim -, konnte anscheinend auch er sich dem Charme ihrer leuchtenden dunklen Augen nicht entziehen. So erwischte er sich dabei, dass er sich nebensächlich durch die Haare fuhr, während er ihr ein kleines, unauffälliges Lächeln schenkte; es war fast, als könnte er nicht anders, wenn sie so vor ihm stand.
"Das mag vielleicht nachher noch da sein, aber dann fehlen mir sicherlich die Kontexte der angebrochenen Gedankengänge, was mich dazu zwingen würde, dass -" Er unterbrach sich, schüttelte den Kopf, und musste doch lachen. "Was jetzt eh schon passiert ist." Sein Blick schweifte aus dem Fenster, und er musterte das wundervolle Wetter draußen. Eigentlich hatte Rahel recht: es war viel zu schade, seine Pferde heute im Stall zu lassen. Giggolo würde sich sicherlich über einen sonnigen Trip in die weiten Ausreitstrecken um den Hof freuen. Und so stand er auf und schob den Stuhl an den Schreibtisch. "Du hast recht. Viel zu schade, um drinnen zu sitzen. Ich komme mit." Eigentlich war er gar nicht so wirklich spontan. Aber anscheinend hatte die junge Frau doch einen gewissen Reiz auf ihn versprüht - und dann auch noch etwas, das er nicht nachvollziehen konnte.
"Lass mich nur noch schnell in andere Klamotten schlüpfen." Er hatte nicht unbedingt vor, in Anzughose und Strickpulli ausreiten zu gehen. Viel zu unbequem. Außerdem waren die Klamotten viel zu teuer gewesen. "Ich würde sagen, wir treffen uns dann am Stall? Ich bin in ein paar Minuten da."
{ Bücher | Unterbrechung | RAHEL }

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Rahel Goldman

avatar

Anzahl der Beiträge : 418
Anmeldedatum : 28.10.14

BeitragThema: Re: Cottage 1   Mi Jan 20, 2016 9:03 pm

Die Kontexte der angebrochenen Gedankengänge… Rahel war sich nicht sicher, ob sie lachen oder weinen sollte. Sebastian klang wie ein Roman aus dem 19. Jahrhundert oder wie ein Lehrbuch. Ihre Mundwinkel huschten amüsiert nach oben, während sie ihre Arme verschränkte. Absage oder nicht? Nach den anfänglichen Worten konnte sie einfach nicht abschätzen, wie er sich entscheiden würde. Sie suchte seinen Blick, fixierte ihn und hob eine Augenbraue, als er sich unterbrach. Das Lächeln verbreiterte sich.
Rahel war prinzipiell nicht wählerisch, kam mit Azubis und manchen Schülern klar und der Mehrzahl ihrer Kollegen, auch wenn Kyle ihr tierisch auf den Nerv gehen konnte mit seiner Arroganz. Ihn hätte sie auch auf keinen Fall gefragt, ob er sie begleiten würde, aber das war ein anderes Thema, über das sie sich auf gar keinen Fall jetzt Gedanken machen würde. Wie auch immer; es wäre wahrscheinlich kein Problem gewesen, irgendjemanden zum Ausreiten zu finden. Reden konnte sie sowieso über Gott und die Welt, also wäre es sicherlich auch kein schweigsamer Ausritt gewesen. Doch sie wollte nicht irgendeine Begleitung. Sie wollte Sebastian hinaus in die Natur bekommen und die Kontexte seiner angebrochenen Gedankengänge konnte sie dabei gut ignorieren.
Er offenbar auch, denn auf einmal hörte sie ihn lachen und musste selbst grinsen. Meistens sah sie ihn ja nur mit gerunzelter, konzentrierter Stirn hinter irgendwelchen Büchern hocken – allein und still – und da er von Komödien wohl so viel hielt wie von… Faulheit oder ähnlichem kamen die Bewohner des Cottages kaum in den Genuss seines Lachens. Dabei hatte er ein schönes Lachen, warm und freundlich. Es ließ Rahels Grinsen siegessicher werden, besonders bei den folgenden Worten.
Die Worte „Ha! Ich wusste es. Ich wusste es! Nicht mal ein Sebastian Holmes kann zwanzig Grad und Sonnenschein widerstehen!“, rauschten ihr durch den Kopf und ihre Augen funkelten höchst zufrieden. Doch sie schaffte es, sich zurück zu halten und ihren kleinen Triumph nicht sofort hinauszuposaunen. Es war schwer, wirklich schwer. Wahrscheinlich sagte ihr Gesichtsausdruck sowieso schon alles, doch damit würde sie leben müssen und können.
„Ich kann auch hier auf dich warten….. also im Wohnzimmer“, schob sie eilig hinterher. Sie war einem schönen Männerkörper gegenüber nicht abgeneigt – und Sebastian hatte schon mit Kleidung einen guten Körperbau – aber sie würde auf gar keinen Fall flirten! Sie mochte den Direktor. Wirklich. Und genau deshalb würde sie das nicht aufs Spiel setzen. „Cayenne ist auch schon sattelfertig, falls sie brav gewesen ist. Also bis gleich.“ Mit diesen Worten hob sie – wie eine Idiotin, das war ihr durchaus klar – die Hand und verschwand dann schleunigst aus dem Zimmer. Herzlich Willkommen zurück in der Pubertät! Wahrscheinlich hätte sie die einfach nicht durch eine Hochzeit ruinieren sollen, um jetzt erwachsen zu werden und sich nicht vorzustellen, wie Sebastian den Wollpullover über den Kopf zog.
Als sie hörte, wie die Tür wieder geöffnet wurde, zuckte sie tatsächlich ein wenig zusammen und musste lachen. Wow.


[Sebastian]

_________________

Set by Katha <3
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Sebastian Holmes

avatar

Anzahl der Beiträge : 194
Anmeldedatum : 13.02.14

BeitragThema: Re: Cottage 1   Mo März 14, 2016 11:30 am

Sebastian war eigentlich dazu erzogen worden, sich nicht auf andere zu verlassen. "Menschen sind zu unterschiedlich", hatte sein Vater immer gesagt. Er konnte ihn noch vor sich sitzen sehen, wenn er daran zurückdachte - in dem großen Lehnsessel in der Bibliothek, eine nicht angezündete Pfeife in der Hand. Ja, Sebastians Vater war einer von diesen Menschen gewesen. "Wenn du deine Ziele erreichen willst, dann musst du das schon selbst machen. Andere werden andere Dinge wollen, und alles kaputt machen." Das war ein Rat, an den er sich all die Jahre ziemlich genau gehalten hatte. Es hatte dazu geführt, dass er Erfolg hatte, klar; Sebastian Holmes war, wenn auch hauptsächlich nur amerikaweit, ein weit bekannter Name in der Dressurwelt. Doch es war auch der Grund, warum er nie viele Freunde gehabt hatte, warum seine Beziehungen gescheitert waren.
Und es war jetzt der Grund, warum er zögerte, als Rahel das Zimmer wieder verließ. Klar, die junge Frau war ihm sympatisch und er wusste, dass er eigentlich mit seinen Angestellten ein gutes Verhältnis pflegen sollte. Schließlich, wenn sein Projekt funktionieren sollte, mussten sie alle an einem Strang ziehen. Zum ersten Mal in seinem Leben war Sebastian wirklich auf fremde Hilfe angewiesen, und manchmal wusste er nicht, wie er sich fühlen sollte. Aber vielleicht vergrub er sich auch zu sehr in der Arbeit; der Hof lief, die Schule auch, und es wurde Zeit, dass er tatsächlich einen Anschluss hier fand. Vielleicht hatte er lange genug als Chef dagestanden und jetzt wurde es Zeit, dass er zum Kollegen wurde.

Also schob Sebastian alle Gedanken an irgendwelche Worte seines Vaters zur Seite, und begann, sich umzuziehen. Der Strickpulli wurde durch Poloshirt und Softshelljacke ersetzt, die Anzughosen durch eine Jeansreithose, die nicht hauteng saß, aber auch nicht zu locker, und die Anzugschuhe durch seine Stallschuhe, ein elegantes Paar Schnürreitstiefeletten, das immer noch ordentlich aussah, obwohl er es schon so lange trug, wie er hier an der Ranch arbeitete. So war er für diesen warmen Frühlingstag seiner Meinung nach bestens gerüstet. Und als er aus dem Zimmer kam, war Rahel da, im Wohnzimmer, und lachte ihn an. Er konnte nicht anders, als zurückzugrinsen, und mit seinem verwuschelten Haar und der Brille leicht schief auf der Nase sah er glatt wieder jünger aus, als er sich in letzter Zeit fühlte.
"Na, bereit?", fragte er, und trat Richtung Tür. "Lass uns uns aufmachen - vor allem, wenn du sagst, Cayenne ist schon fertig. Gigolo hat es bestimmt wieder geschafft, sich zu panieren." Denn sein Friese war alles andere als ein sauberes Pferd. Im Gegenteil schien Gigolo es zu genießen, sich dreckiger zu machen, je mehr Mühe Sebastian sich vorher gegeben hatte, ihn sauber zu bekommen. Es gab einfach Sachen, die bekam man nicht aus dem Pferd raus .. das war eins davon. Wenn er sauber war und unter einen Sattel gepackt wurde, konnte der Hengst noch so schick aussehen; war der Sattel ab und eine Schlammpfütze in der Nähe, musste er sich darin wühlen.


{ zieht sich um | RAHEL | tbc.: Stallungen }

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Spielleitung
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 704
Anmeldedatum : 07.10.13

BeitragThema: Re: Cottage 1   Fr Nov 04, 2016 8:07 am

» Plot 10: das Sommerturnier
+ Tag der offenen Tür


Wie im Nu vergeht die Zeit. Der Sommer klopft schon an der Tür, und für die Auszubildenden stehen die Jahresabschlussprüfungen vor der Tür, so wie für die Schüler die letzten Klausuren des Schuljahres. Bald ist es an der Zeit, die fast drei Monate langen Sommerferien einzuläuten, und den Hof zu verlassen - doch davor gibt es noch ein weiteres Highlight: ein Sommerturnier auf dem Hof, wo Schüler, Auszubildende, Mitarbeiter und Lehrer zeigen können, was sie drauf haben! Es gibt Reitprüfungen in allen Disziplinen, es sind zahllose Reiter aus der Umgebung eingeladen worden - denn das Turnier dient auch gleichzeitig dem Werbezweck fürs kommende Schuljahr, und ein Tag der offenen Tür findet gleichzeitig statt.

Wir spielen den Samstag des dreitagigen "Wochenendes der offenen Tür" - Freitag hatte es eine Grillparty gegeben, und für den Sonntag haben die Hofbewohner mit ihren vierbeinigen Freunden einige Vorstellungen und kleine Shows vorbereitet, um zu zeigen, was sie am Workshopwochenende oder generell in ihrem Jahr auf der Ranch gelernt haben. Samstags finden die Turniere an sich statt, auf die sich alle freuen. Das Wetter spielt super mit, es ist kaum eine Wolke am Himmel zu sehen, und der späte Mai zeigt sich von seiner besten Seite. Um die Reitplätze und die Angebotsstände ist es voll, und es gibt unzählige interessante und vor allem kauffreudige Besucher! Wer wird das Turnier wie abschneiden, wer nimmt eine Schleife mit nach Hause? Wer bekommt es mit nervigen Touristen zu tun, wer mit einem ambitionierten Möchtegernreiter? Was passiert? Funktioniert alles? Oder geht es total in die Hose? Seid gespannt!


## 24. Mai 2014 ;; 10:00, Turnierbeginn
## sonnig, 24°C
## keine Begrenzung der bespielbaren Orte – allerdings wird in den einzelnen Plotposts angegeben, was wo stattfindet (z.B. beim Springplatz stehen nur die Springstarter, usw.)
## jede Turnierteilnahme wird in einem Post bespielt! Bitte schmückt auch die Vor- und Nachbereitung der Pferde nicht zu weit aus, sonst eskaliert es nur.
## jeder, der sich für einen Stand eingetragen hat, sollte auch seine Zeit daran "absitzen": dadurch sind die Postgruppen abgedeckt!
## wer sich noch für irgendeine Disziplin nachtragen möchte, meldet sich bitte kurz bei Katha oder Moon!
## Wer einen Besucher oder eine Besuchergruppe spielen möchte - für seine eigene Postinggruppe oder um eine andere zu ärgern -, meldet sich bitte bei den Admins für das NPC-Account-Passwort!
## Bitte bedenkt, dass die Erfüllung der Quests Pflicht ist!



© Horizon Ranch 2015
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://horizonranch.forumieren.com
Spielleitung
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 704
Anmeldedatum : 07.10.13

BeitragThema: Re: Cottage 1   Sa Apr 08, 2017 9:06 am

» Plot 10: das Sommerturnier
+ Tag der offenen Tür


## ZEITSPRUNG: es ist jetzt 11:30
## alle Charaktere haben sich bei den Ständen eingefunden, wofür sie eingetragen sind. Ausnahmen bilden die 11:30/12:00/12:30 Starter, die dürfen auch die Vorbereitung ihrer Pferde beschreiben.
## es wird jetzt mit dem M-Springen weitergehen und danach nur eine kurze Zeit für andere Posts geben, bevor es mit den Western-Disziplinen und dann mit der Vielseitigkeit weitergeht
## jede Turnierteilnahme wird in einem Post bespielt! Bitte schmückt auch die Vor- und Nachbereitung der Pferde nicht zu weit aus, sonst eskaliert es nur.
## ihr dürft jetzt gern neue Postinggruppen bilden, immerhin überspringen wir eine Stunde Zeit
## wer sich noch für irgendeine Disziplin nachtragen möchte, meldet sich bitte kurz beim Spielleitungsaccount!
## Wer einen Besucher oder eine Besuchergruppe spielen möchte - für seine eigene Postinggruppe oder um eine andere zu ärgern -, meldet sich bitte bei den Admins für das NPC-Account-Passwort!
## Bitte bedenkt, dass die Erfüllung der Quests Pflicht ist!



© Horizon Ranch 2015
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://horizonranch.forumieren.com
Spielleitung
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 704
Anmeldedatum : 07.10.13

BeitragThema: Re: Cottage 1   Mo Nov 20, 2017 5:39 pm

» Plot 11: Prom Night
Frühlingsgefühle inklusive


Die letzten Wochen waren chaotisch, geradezu die Hölle: nicht nur gab es viel emotionales Drama für die verschiedenen Bewohner der Ranch, nein; auch die Abschlussprüfungen standen an. Für die Auszubildenden hat sich das erste Lehrjahr dem Ende zugeneigt, für die Schüler das erste Schuljahr - für manche bedeutete das trotzdem, dass sie sich auf die Versetzungsprüfungen vorbereiten mussten. Das, zusammen mit allem anderen, was geschehen war, hat eine Menge Druck auf die Bewohner des Internats gepackt. Doch nun ist es vorbei, und ein letztes Abenteuer vor den langen Sommerferien steht an: der Abschlussball!

Am Mittag hat es in jeder Stufe Zeugnisse gegeben, für die Auszubildenden die Ergebnisse der Jahresabschlussprüfungen, und in den nächsten Tagen wird der Hof sich leeren, die meisten werden über die Ferien wegfahren - Schüler müssen den Hof verlassen, Auszubildende, Mitarbeiter und Lehrer haben die Chance, auf der Horizon Ranch zu bleiben. Als krönender Abschluss des goldenen ersten Jahres hat man sich was ganz besonderes überlegt: einen Abschlussball. Die Aula des Schulgebäudes hat man in ein glitzerndes Wunderland verwandelt, es gibt ein Buffett, genug Tische, damit jeder sitzen kann, und eine Tanzfläche, die ebenfalls groß genug für alle sein sollte. Im Park sind unzählige Lichterketten aufgehangen worden, um auch draußen für eine romantische Abschlussstimmung zu bringen. Alle Bewohner haben sich nach bestem Wissen und Gewissen aufgetakelt und freuen sich auf diesen letzten Abend.

## Freitag, 27. Juni 2014 ;; 20:00
## sonnig, perfekter Abend, 25°C
## bespielbare Orte: Aula, Park
## Holmes hat bereits seine Rede gehalten und den Ball feierlich eröffnet - ergo, alle Gäste befinden sich bereits in der Aula oder im von dort aus zugängigen Park: keiner kommt erst an!
## Bitte bedenkt, dass die Erfüllung der Quests Pflicht ist!



© Horizon Ranch 2015
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://horizonranch.forumieren.com
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Cottage 1   

Nach oben Nach unten
 
Cottage 1
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Horizon Ranch ::  :: Hofgelände :: Erwachsenencottages-
Gehe zu:  

SISTERS: